Das Projekt

Einen Steinwurf von der Solothurner Altstadt entfernt befindet sich das knapp 430 Jahre alte Kapuzinerkloster. Heute ist es ein lebendiger Ort, an dem zahlreiche öffentliche und private, kulinarische und kulturelle Veranstaltungen stattfinden.
Was im Kapuzinerkloster Solothurn geschieht, fusst auf zwei Grundsätzen: Einerseits erleben Menschen mit Einschränkungen durch ihre Tätigkeiten im Kloster Reintegration in Arbeitsprozesse, andererseits leistet der Klosterbetrieb einen Beitrag gegen die Lebensmittelverschwendung, indem er nicht-marktkonforme Lebensmittel von Bauern oder Privatpersonen verarbeitet. Das kulinarische Angebot des Kapuzinerklosters ist saisonal, regional und viele Zutaten wachsen im eigenen Klostergarten. Der Verein Kapuzinerkloster Solothurn unterstützt die Aktivitäten in und ums Kloster.

Das Kapuzinerkloster Solothurn bietet wunderschöne und einzigartige Räumlichkeiten und eine Gartenanlage als Oase mitten in der Stadt. Die Räumlichkeiten und/oder der Klostergarten können für private Anlässe sowie von Firmen und Institutionen für Seminare oder Veranstaltungen gemietet werden. 

Wir freuen uns, Ihren Anlass zu einem besonderen Erlebnis werden zu lassen und mit Ihnen das kulinarische Buffet individuell zu entwickeln. Vom einfachen Klostermahl bis zum traditionellen Sonntagsmenue bieten wir ein abwechlungsreiches Angebot an Speisen. In Zusammenarbeit mit unseren asylsuchenden Mitarbeitern kreieren wir das farbenprächtige Buffet ‘Farbtupfer aus aller Welt’. Ob mit Fleisch, vegetarisch oder vegan: bei uns werden Sie satt!

Anzahl Personen
Das Kapuzinerkloster verfügt über Räumlichkeiten, die sich für die unterschiedlichsten Veranstaltungen von 5 bis 150 Personen eignen.  


Informationen zum Angebot finden Sie hier.

Jahresbericht 2019                                             Jahresrückblick_2019

Der Garten wartet nicht

Keinen Stillstand kennt die Natur. Sie und der weitläufige Klostergarten verlangen nach Arbeit.  Unter Zusammenarbeit der Firma Artha Samen mit unseren Mitarbeitern wurden erste, vordringliche Arbeiten erledigt.  In den Beeten der SchülerInnen des Schulhauses Hermesbühl geht wegen der Schliessung der Schulen rein gar nichts. Die überaus fruchtbare Erde im Klostergarten soll und darf nicht brach liegen. Unabhängig von der Corona-Krise ist das Kapuzinerkloster auf freiwillige Mithilfe beim Gartenunterhalt und beim Einbringen der nicht-verwertbaren Gemüse und Früchte bei Bauern angewiesen. Und ist für diesen Dienst an Mensch und Natur überaus dankbar.

Die Arbeitseinsätze unter der Leitung von Hans Meier finden immer Montag-, Mittwoch- und Freitagnachmittag von 13:30 bis 17 Uhr, selbstverständlich inklusive Zvieri mit Most und Brot und bei gutem Wetter.

Als Dank für die Mithilfe im Garten offeriert das Kloster zweimal im Jahr ein gemeinsames Nachtessen oder organisiert Ausflüge – zum Beispiel eine Besichtigung der Weinkellerei Chevalier Bayard in Varen oder dem Blumenhaus in Buchegg. 


Anmeldung bitte unter:
Manfred Knausz (Koordination Gartenarbeiten)
m.knausz@bluewin.ch oder 079 340 65 70

unser Team

Urs Bucher (Betriebsleitung), Manfred Knausz, Ferdinand Rohner, Rolf Hasler, Selma Dubach (Betriebsleitung), Gul Shinwari, Tenzin

Foto: Alwin Gasser